Dienstag, 30. Juni 2009

Ukraine vor Staatsbankrott

Die Ukraine mit ihren knapp 46 Millionen Einwohnern steht aufgrund der Finanzkrise möglicherweise kurz vor einem Staatsbankrott  - zumindest wenn es nach der Ratingagentur Fitch geht. Diese hatte nämlich die Ukraine auf das Rating B abgestuft, weshalb das Geldverleihen an die Ukraine nun als hochspekulativ gilt.

Diese Abstufung ist jedoch leider keine Willkür, sondern ist statistisch fundiert. So ist das BIP der semipräsidialen Republik unter Wiktor Juschtschenko im ersten Quartal des Jahres 2009 im Vergleich zum Vorjahresquartal um ganze 20,3 Prozent geschrumpft, wobei insbesondere die Bauindustrie mit einem Rückgang von über 50 %, aber auch die verarbeitende Industrie (hauptsächlich Schwerindustrie) mit minus 36,5 Prozent betroffen ist.

Zudem unterliegt die Staatswährung momentan einer schweren Inflation, so hat der Hrywnja vom Herbst letzten Jahres als die Krise für die Ukraine begann, bis zum Februar 2009 ganze vierzig Prozent an Wert verloren.

Außerdem benötigt die Ukraine gewaltige Kredite in Milliardenhöhe um die russischen Gaslieferungen weiterhin bezahlen zu können. Daher bahnt sich auch noch ein erneuter Gasstreit an.

FAZIT

Die Ukraine ist offenbar schlecht aufgestellt und die einseitige Fixierung der Wirtschaft auf die Schwerindustrie ist für das Land nicht besonders hilfreich. Weitere Kandidaten für einen Staatsbankrott sind übrigens Pakistan und Österreich sowie Griechenland.

Kommentare:

  1. Das es früher oder später ganze Staaten treffen wird, die bankrott gehen, war ja klar. Angefangen mit Island, wo auch deutsche Sparer ein Vermögen verloren haben, ist die Ukraine eben der nächste. Und dann folgen bestimmt bald Griechenland und Italien, denn deren Saatshaushälte stehen mehr als auf tönernen Füßen. Die Ukraine ist eben nie mt der freien Marktwirtschaft warm geworden, neues System altes denken. Meine Meinung

    AntwortenLöschen
  2. Das es jetzt auch die Ukraine erwischt hat, ist mir neu und hab ich noch nicht in den Nachrichten gesehn. Mir ist nur bisher Island bekannt, und Italien und Griechenland stehen weit aus schlechter da, als wir! Sie werden bestimmt in den nächsten Jahren das zuspüren bekommen! Ja, in der Ukraine ist ja das Problem das noch soviele Altlasten aus der Sowjet-Zeit stammen und der Aufschwung nie wirklich stattfand. Obwohl für die dort lebenden Menschen bestimmt schon fließend Wasser und Strom wichtig sind.

    AntwortenLöschen