Samstag, 27. Juni 2009

Russland verhandelt wieder mit der NATO

Als Russland mit seinem Militär auf georgisches Territorium vordrang um georgische Aggressionen gegen Südossetien zu beenden, die aus Georgiens Bestreben nach dem Festhalten seiner Einflusssphären entstanden,  fror die NATO die diplomatischen Beziehungen zur Supermacht aus Protest ein.

Die 28 NATO-Staaten wollen jetzt jedoch wieder die militärische Zusammenarbeit mit Russland intensivieren, wobei einige wenig strittige Punkte wie der Kampf gegen Piraten im Golf von Aden und im Indischen Ozean sowie um die Terrorbekämpfung durch Marineeinsätze im Mittelmeer und die Versorgung der NATO-Truppen in Afghanistan beschlossen werden dürften.

Strittige Themen sind beispielsweise der Einsatz der NATO in Georgien, das von den USA geplante Raketenschild in Osteuropa und der Ausstieg Russlands aus dem Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa.

Kommentare:

  1. Ich bin der Meinung das USA und Russland nur darauf warten, das einer wieder einen Fehler macht , damit der eine wieder ein Grund mehr hat nicth abzurüsten !. Beide Länder müssten alle ihre Waffen abgeben damit wieder Ruhe in der Welt herrcht

    AntwortenLöschen
  2. Erhänzung : USA Profoziert ja Russland gerade zu (mit dem Raketenschild).

    AntwortenLöschen
  3. "Alle ihre Waffen" halte ich für ein wenig übertrieben, aber nukleare Abrüstung ist auf jeden Fall nötig. Aber über das Raketenschild wird übrigens verhandelt :)

    AntwortenLöschen
  4. Der Raketenschild ist doch nicht Russlands einziges Problem. Die Probleme fangen schon bei Russlands Militär an. Es ist zu schwach, veraltete Waffen, und eine Moral in der Truppe, die man getrost als unterirdisch bezeichnen kann.
    Jetzt der Raketenschild, und das ist eine Bedrohung, Russland fühlt sich in die Ecke gedrängt, und stellt die Nackenhaare auf.

    AntwortenLöschen