Montag, 29. Juni 2009

Wächterrat bestätigt Wahlergebnis im Iran

Obwohl der Wächterrat schwere Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentenwahl im Iran festgestellt hatte, es wurden 3 Millionen Stimmen mehr abgegeben als es Wahlberechtigte gab, wurde das Wahlergebnis, das heißt der Sieg Ahmadinedschads, heute vom Wächterrat offiziell bestätigt.

Nachdem rund zehn Prozent der abgegebenen Stimmen vor laufenden Kameras nachgezählt wurden, wäre das Wahlergebnis dem Ajatollah Ahmed Dschannati zufolge rechtmäßig.

Die Opposition die von dem bei den Wahlen unterlegenem Hussein Mussawi geführt wird möchten sich mit diesem Ergebnis allerdings nicht zufrieden geben und fordern eine vollständige Annulierung der Wahl um das Vertrauen der Bevölkerung wiederherzustellen.

Bei massiven Protesten, den größten im Iran seit der islamischen Revolution 1979, hatten die Anhänger der Opposition zuvor ihren Glauben kundgetan, das es sich bei dem Ergebnis um Wahlbetrug handeln müsse und so die Nachzählung erreicht. Im Laufe der Demonstrationen wurden bislang 20 Oppositionelle getötet und hunderte verhaftet, zudem gingen die Regierung und die Milizen äußert brutal gegen die Demonstranten vor, wofür internationale Kritik geerntet wurde. Zuletzt waren die Proteste aufgrund des Erreichten abgeflacht, nun aber ist ein erneutes Aufflammen der Demonstrationen wahrscheinlich.

Die iranische Regierung dirigiert die Verantwortung für die Todesfälle und das brutale Vorgehen an die Opposition und beschuldigt zudem das Ausland, insbesondere das Vereinte Königreich, die Proteste absichtlich zu schüren.

Kommentare:

  1. bin ja mal gespannt wie das im iran weitergeht! heute waren ja wieder polizisten in der stadt aufmarschiert,...grün ist die hoffnung...

    AntwortenLöschen
  2. Ja dieses enorme Aufgebot wurde ja extra wieder in die Stadt gezogen um eine Eskalation der Demonstrationen zu vermeiden (weil die Demonstranten ja sicher sind das der Wächterrat betrügt)

    AntwortenLöschen
  3. Also ich glaube ja auch nicht, dass es da mit rechten Dingen zugeht. Zum Glück (oder hoffentlich?) ist so ein Chaos bei uns ja nicht möglich.

    AntwortenLöschen
  4. Ja ich meine, was soll denn der Wächterrat auch anderes tun, als die Wahl bstätigen? Der Wächterrat ist die oberste politische / religiöse (so ganz genau weiß man das nie) Instanz - und der aktuelle Präsdent wettert gegen Israel, die Juden, und alles was nicht arabisch bzw. muslimisch ist. Da ist es doch klar, dass der Wächterrat die Wahl bestätigt, und lieber einen Kandidaten damit unterstützt, den sie schon kennen, und wissen wie er ideologisch unterwegs ist, als sich auf einen neuen Präsidenten einzustellen, der evtl. liberaler ist, und nicht diese gewünschte Linie verfolgt.

    AntwortenLöschen