Donnerstag, 9. Juli 2009

Russische Luftwaffe sanierungsbedürftig

Die jahrelange Vernachlässigung seiner Luftwaffe hat Russland im Russland-Georgien-Krieg um Südossetien auf die harte Weise zu spüren bekommen, als es realisieren musste das es nicht gegen die Luftabwehr des kleinen Staates ankam.

Grund für diesen Missstand in der russischen Armee ist eine falsche Prioritätensetzung die sich über Jahre hinweg durch die russischen Militärausgaben gezogen hatte. So wurden innerhalb der vergangenen 4 Jahre lediglich 4 neue Flugzeuge für die russische Luftwaffe gefertigt, dazu kamen noch 29 Hubschrauber.

Der Südossetien-Konflikt würde, Expertenmeinungen zufolge, aufzeigen das Russland bis 2015 mindestens 18 bis 24 neue Bomber braucht die geeignet sind Luftabwehrgeschütze außer Gefecht zu setzen. Zudem werden unter höchster Dringlichkeit 100 Kampfhubschrauber sowie 200 Transporthubschrauber benötigt.

FAZIT

Das Russlands Heer nicht gerade in guter Verfassung ist dürfte inzwischen Jedem klar sein. Dennoch denke ich das man Russland nicht als zweite Supermacht hinter den USA abschreiben darf, denn nachdem die Folgen der UDSSR-Zeit überwunden sind geht es mit Russland wieder bergauf. Sollten eines Tages wieder so astronomische Rohstoffpreise anfallen wie letztes Jahr zu dieser Zeit, dann wird sich das meiner Meinung nach auch direkt auf die Schlagkraft der russischen Armee auswirken.

Kommentare:

  1. Die Luftwaffe ist seit der Einführung der MIG Flugzeuge sträflichst vernachlässigt worden. Es ist ganz klar warum: Die Luftwaffe kostet ein immensen Aufwand an Zeit und Geld, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Russland setzte aber immer schon eher auf Bodenstreitkräfte. Denn wenn Russland an einem Rohstoff nie Mangel hatte und hat, dann ist es der "Rohstoff" Mensch. In vielen Kriegen (darunter auch der 2.WK) hat Russland am Ende auf der Sieerseite gestanden, allein durch die schiere Überlegenheit an Soldaten. Die Ausrüstung ist den Regierenden egal gewesen... denn für Sie war es nur eine Rechnung: 1 Gegner zu töten kostet (nur ein Beispiel) 7 eigene Soldaten. Wieviel brauchen wir, um die gegnerische Streitmacht zu schlagen?
    Das hört sich brutal und sarkastisch an, aber nichts anderes haben die Russen getan.
    Jetzt im Zeitalter globaler Konflikte, wird die Luftwaffe als Bodenunterstützun gimmer wichtiger, und die Russen stehen vor dem Scherbenhaufen , den Sie angerichtet haben, indem Sie Ihre Luftwaffe mit einem Minimalbudget ausgestattet haben.

    AntwortenLöschen
  2. Man sollte Russland wirklich nicht unterschätzen. Schließlich ist das Land wirtschaftlich absolut auf dem Vormarsch. Gazprom, die Sberbank und der geplante Magna-Opel-Deal - das sind nur einige Beispiele.

    Die russische Armee, die russische Marine und die russische Luftwaffe haben eine lange traditionsreiche Geschichte. Technisch war die Luftwaffe eigentlich immer auf einem guten Stand. Ich denke über kurz oder lang werden sie wieder vorne mitmischen.

    AntwortenLöschen