Samstag, 4. Juli 2009

Palins Rücktritt oder ihr Weg zur Macht

Sarah Palin, die Gouvaneurin des US-Bundesstaates Alaska, die durch ihre überraschende Nominierung für das Amt der Vizepräsidentin der republikanischen Partei bekannt und für ihre Schnitzer berüchtigt wurde, hat heute ihren Rücktritt bekannt gegeben. Zukünftig wird Sean Parnell die Geschicke des Bundesstaates lenken.

Dieser Schritt nährt die Vermutungen nach denen Sarah Palin bei den Wahlen im jahr 2012 als Präsidentschaftskandidatin der Republikaner kandidieren soll. Unterstützt wird sie dabei vom erzkonservativem Flügel der Partei.

Allerdings gibt es auch Spekulationen darüber, das Palin sich nicht mit den aus den fallenden Ölpreisen resultierenden Problemen des Staates auseinander setzen möchte und stattdessen einen Senatssitz im nächsten Jahr erhalten will. Auch Spekulationen darüber das sie in die Privatwirtschaft gehen möchte, wo sie wesentlich mehr verdienen würde, haben Konjunktur.

Die Gouvaneurin selbst begründete diesen Schritt damit, das sie sich verstärkt um ihr am Down-Syndrom erkranktem Kind kümmern möchte.

FAZIT

Ich finde es gut das der Bundesstaat Alaska nun von dieser Frau befreit wurde, denn ich halte sie ob ihrer Einstellung für untragbar. Ich hoffe auch daher das sie nicht wirklich einen höheren Posten in der Politik anstrebt sondern sich, wie sie selbst gesagt hatte, um ihr krankes Kind kümmert. Eine Sarah Palin als Präsidentin wäre eines der schlimmsten Dinge die passieren können.

Kommentare:

  1. Sarah Palin hat in dem Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl nicht unbedingt geglänzt, das ist richtig, und ich denke das war ausschlaggebend dafür, dass Barrack Obama das Rennen um das Weiße Haus gewonnen hat.
    Trotz allem finde ich die Einstellung von Sarah Palin durchaus richtig, zumindest in vielen Punkten.
    Was Sie vorgeschlagen hat für Soziales (Familie, Krankenversicherung, Kinderbetreuung) ist den diffusen Aussagen eines Mr. Obama Lichtjahre voraus. Und die Amerikaner sind nun mal ein Volk, denen in Ihrer Verfassung das Recht auf Waffenbesitz garantiert wird. Und dieses Recht üben Sie aus; wie wir unser verfassungsgemäßes Recht auf Meinungsäußerung...
    Dass wir als Deutsche diesen erzkonservativen Ansichten von Sarah Palin was Immigranten angeht, kritisch gegenüberstehen, ist angesichts unserer Geschichte nicht verwunderlich. Dennoch muß Amerika etwas tun, um nicht völlig im Chaos zu versinken.
    Die Ansichten eines Herrn Berlusconi zum Thema illegale Einwanderer sind wesentlich drastischer, und darüber regt sich niemand auf... Warum nur ?

    AntwortenLöschen
  2. Ich frage mich gerade, warum es soviele Spekulationen über die weiteren Karrierepläne von Frau Palin gibt, wenn sie bereits bei Ihrem Rücktritt ihre Gründe kundgetan hat. Für die Betreuung eines am Down-Syndrom erkrankten Kindes ist nun einmal viel Zeit erforderlich. Trauen wir, bzw. die Amerikaner unseren/Ihren Politikern nun gar nicht mehr über den Weg?

    AntwortenLöschen
  3. Schon ein berechtigter Einwand, aber bei solchen Leuten weiß man ja nie. Ich mein wie glaubhaft wäre es wenn Schäuble sich jetzt aus familiären Gründen zurückziehen würde?

    AntwortenLöschen